Situation beobachtet (Gewalt an Kind) und mein Empfinden in diesem Moment

Situation

Angeregt durch einen Tweet von Frau Mierau auf Twitter, möchte ich heute von einer Situation schreiben die ich vor einiger Zeit beobachtete und wie ich dabei empfand.

 

Situation beobachtet (Gewalt an Kind)
und mein Empfinden in diesem Moment

Ich muss aber gleich dazu sagen, dass ich nur die Situation selbst & meine Empfindungen dazu schreiben kann, da ich die Szene oben vom Fenster aus beobachtete. Ich habe weder gehört was gesprochen wurde, noch kann ich was zur Vorgeschichte sagen. Auch konnte ich nicht eingreifen, da ich im ersten Stock war & die Personen sehr schnell aus meinem Blickfeld verschwanden. Aber ich beschreibe gerne wie ich die Situation empfand und wie ich an der Stelle der Mutter gehandelt hätte.

Die Situation

Das Geschilderte ist alles schon eine Weile her, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Mausi war im Kindergarten & ich zuhause an einem neuen Blogbeitrag. Mein PC stand in der alten Wohnung neben einem fast bodenhohen Fenster, aus dem ich das Geschehen auf der Straße beobachten konnte. Es näherte sich eine Frau mit Kinderwagen, in der anderen Hand trug sie ein Laufrad. Sie wirkte ziemlich gehetzt und erst kurze Zeit später entdeckte ich hinter der Mutter ein etwa 2/3 jähriges, weinendes Mädchen. Die Kleine wirkte im ersten Moment auf mich sauer, dann eher traurig, genau kann ich es nicht sagen. Die Mutter blieb mit einem wütenden Gesichtsausdruck stehen und sagte etwas zu dem Kind was ich nicht hören konnte. Ich muss dazu sagen, normalerweise beobachte ich andere Menschen nicht so intensiv, aber diese Szene fesselte mich irgendwie & ich konnte nicht mal sagen warum. Das Mädchen lief zur Mutter hin und griff nach dem Laufrad. Da ließ die Mutter den Kinderwagen los und schlug auf die Hand des Mädchens. Ich hielt die Luft an als ich das sah. Alles ging so schnell, ich kann nicht mal sagen ob sie traf. Der Reaktion des Kindes nach würde ich aber JA sagen. Es wich erschrocken zurück und weinte noch mehr. Die Mutter reagierte gar nicht darauf, sondern lief einfach weiter. Das Mädchen weinend hinterher und schon waren um die Ecke verschwunden…

Mein Empfinden

Die gesamte Situation dauerte nicht mal fünf Minuten, aber sie löste eine Welle von Emotionen & Gedanken in mir aus. Zu allererst war da ;Mitleid für das kleine weinende Mädchen das hinter ihrer Mutter herlief. Ich hätte sie am liebsten angesprochen was sie so traurig gemacht hat. Auch war da Wut auf die Mutter „Was rennt sie denn so und warum geht sie nicht hin zu ihrem weinenden Kind?“. Als sie nach der Kleinen schlug wäre ich am liebsten zu ihr gerannt, hätte ihre Hand festgehalten und gefragt ob noch alles ok bei ihr ist, wie sie denn das Kind schlagen könnte. Gleichzeitig entstand bei mir der Impuls das Kind an mich zu drücken und es zu trösten. Leider war mir ja nichts davon möglich und das wühlte mich innerlich total auf. Ich fühlte mich so hilflos, unfähig etwas zu tun. Ich schimpfte noch eine Weile über diese fiese Mutter. Kinder schlagen finde ich ganz schlimm!!!

Gedanken ordnen, versuchen zu verstehen

Da ich aber ein sehr nachdenklicher Mensch bin, versuchte ich im Nachhinein, die Situation noch einmal in einem anderen Licht zu sehen:

  1. Die Mutter hatte es sehr eilig. Vielleicht stand eine wichtige Sache an die keinen Aufschub duldete. Die Kleine verstand das natürlich noch nicht und quengelte, weil sie vielleicht gerne noch da & dort stehengeblieben wäre um etwas zu beobachten. Die Mutter wusste nicht wie sie das Kind dazu bringen könnte etwas schneller zu gehen und wurde unruhig. Dann griff das Kind nach dem Laufrad und in dem Moment wurde es der Mutter zuviel…
  2. Vielleicht war die Situation aber auch eine andere: Die Kleine fuhr eine Weile mit dem Laufrad & hatte dann keine Lust mehr. Die Mutter verstand es, nahm das Laufrad an sich. Das wiederum wollte das Kind nicht & die Mutter gab es wieder zurück. Kurze Zeit später nörgelt die Kleine wieder und die Mutter wird schon leicht genervt. Sie hatte ja auch noch ein Baby dabei. Vielleicht brauchte dieses die Mutter in dem Moment auch. Ihr wurde alles zuviel und beschloss heim zu gehen. Das Mädchen quittiert das mit lautem Protestweinen, will der Mutter das Laufrad wieder wegnehmen, da platzte der Mutter der Kragen…

Sicherlich gibt es noch eine Menge anderer Gründe warum sich diese Szene genau so abspielte. Im schlimmsten Falle war das nicht das erste Mal und das Mädchen bekam schon öfters eine gewischt, was ich echt nicht hoffe. Aber egal aus welchem Grund die Mutter nach dem Kind schlug, es war falsch! Auch das sie danach einfach weiter lief und das weinende Kind sich selbst überlassen hat, empfand ich als ganz schlimm. Ich weiß natürlich nicht ob die Mutter das Kind ein paar Meter weiter doch noch liebevoll  in den Arm genommen hat und sich für ihren Fehler entschuldigt hat. Ich hoffe es.

Wie hätte ich als Mutter reagiert?

Nehmen wir nochmal meine beiden fiktiven Beispiele von Zeitdruck und/oder Nörgeln. Ich weiß selbst gut genug wie es ist, wenn man schnell wo hin muss, dass Kind aber partout nicht möchte. Das kann einen schon rasend machen & auch ich erwischte mich schon dabei Mausi anzumeckern, weil es mir nicht schnell genug ging. Oder ich hob sie hoch und trug sie zum Auto. Beides sicher keine optimale Lösung, aber ich wusste mir in den Momenten nicht anders zu helfen. Später sprach ich mit Mausi darüber, erklärte ihr mein Verhalten und entschuldigte mich dafür.
Auch das Nörgeln kenne ich gut und empfinde es mitunter als sehr anstrengend. Besonders wenn wir unterwegs sind. Nicht wegen den anderen Menschen die eventuell alles mitbekommen (ich bin zwar eher der unauffällige Typ, aber es ist mir niemals unangenehm wenn mein Kind etwas macht), sondern weil ich gerade bei Besorgungen oft den Kopf voll habe mit all den Sachen die erledigt werden müssen (bedingt durch mein HSP stressen mich zu viele Aufgaben auf einmal einfach schneller). Auch da muss ich mich sehr zurückhalten nicht pampig gegenüber Mausi zu werden.

Aber egal aus welchem Grund, schlagen ist für mich nie eine Option und schon gar keine Ausrede im Sinne von „Es passierte aus Reflex“. Es ist nicht Sache des Kindes die Situation für alle angenehm zu machen, dass kann es noch gar nicht, sondern Sache der Eltern. Schlagen, weil man der Situation nicht mehr Herr ist geht gar nicht!

Was kann man stattdessen tun?

Wenn ein sehr wichtiger Termin ansteht muss mehr Zeit eingeplant werden (außer natürlich in einer Notsituation, dann geht es nicht). Kleine Kinder sind Entdecker und brauchen ihre Zeit um alles zu erforschen. Wenn es nicht gerade ein super wichtiger Termin ist und ich merke es verzögert sich zeitlich, dann habe ich auch kein Problem damit kurz anzurufen und Bescheid zu sagen das wir uns verspäten. Sind ja nur ein paar Minuten, keine Stunden und das sollte man auch als Gegenüber verstehen können. Mit dem Anruf riskiere ich in der Regel erst gar keinen Streit mit meiner Tochter und auch mein Gegenüber weiß das wir zwar noch erscheinen, es nur etwas später wird. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich, wenn ich weiß es gibt einen Termin der keine Verspätung duldet, vorher nicht zu Plätzen gehe wo ich genau weiß das Mausi dort nur ungern wieder weg geht. Haben wir Fahrzeuge für Mausi dabei, dann weiß ich im vornherein schon das wir es öfters mal tragen und wiedergeben müssen. Das alles braucht seine Zeit und das plane ich wohlweislich vorher mit ein. Seine eigene Wut, weil es zeitlich nicht passt dann am Kind auszulassen, ist meines Erachtens nach der völlig falsche Weg. Kleine Kinder können mit Zeit noch nicht viel anfangen. Das ist Sache der Eltern.

Nachwort

Wie bereits gesagt, ich weiß nicht was der Grund war warum die Mutter so handelte, aber es darf einfach nicht passieren das man als Mutter/Vater derart entgleist. Schläge schaden immer! Die kleine Seele verarbeitet sowas schlecht bis gar nicht. Man darf aber auch nicht vergessen, dass auch verbale Schläge zu Gewalt gehören. Ich meine damit nicht ein:“Jetzt ist Schluss!“, sondern Beleidigungen, niedermachen usw. All das gehört für mich in eine Erziehung nicht hinein. Klar platzt einem mal der Kragen, auch wir Eltern sind nur Menschen, aber wir sollten nie ausfällig werden. Ist es im Eifer des Gefechts doch mal passiert und man hat was falsches gesagt, dann sollte man danach aber auch die Größe besitzen und sich nach einer Erklärung für sein Verhalten auch entschuldigen. Kein Mensch ist perfekt, aber man kann aus seinen Fehlern lernen! Unsere Kinder können so auch erkennen was recht und Unrecht ist und sich danach verhalten. Trotz allem versuche ich so etwas zu vermeiden, denn ich fühle mich danach immer sehr unwohl und ich habe ein schlechtes Gewissen meinem Kind gegenüber.

Übrigens: wäre ich unten auf der Straße gewesen, dann hätte ich die Mutter auf jeden Fall auf das Schlagen angesprochen, auch auf die Gefahr hin selbst von ihr angeschnauzt zu werden. Das wäre mir in dem Moment egal und wäre auch nicht das erste Mal gewesen das ich das tue. Ich habe schon öfters mitbekommen wie Kinder von den Eltern grob angefasst (nicht geschlagen) oder beleidigt wurden. Da kann ich meinen Mund nicht halten.

Wie seht Ihr diese Situation und was hättet Ihr getan wenn ihr hättet handeln können?

About Nicole

Baujahr 1975, Mama von Mausi (09/13), altmodisch im Denken (eckt deshalb häufig an, steht aber dazu), liebt Landleben/hasst Städte, Leben&Leben lassen ;-).

You may also like

2 Kommentare

  1. Ein interessanter Artikel. Ich finde es wahnsinnig schwierig mit solchen Situationen umzugehen, weil man in sehr kurzer Zeit entscheiden muss was man tut. Und manchmal kommt da nicht das richtige Ergebnis raus…




    2



    0
    1. Hallo Franziska, vielen Dank für dein Lob. Stimmt, oft geht das alles so schnell und es fällt einem schwer. Aber ich habe schon deutlich Personen darauf angesprochen das man Kinder auch anders behandeln kann. Auf Spielplätzen zum Beispiel. Liebe Grüße, Nicole.




      0



      2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.