Gastbeitrag – Haushalt mit Kind

Im heutigen Gastbeitrag von Britta geht es um das Thema Haushalt mit Kind. Dass das nicht immer einfach ist wissen wir ja alle, besonders wenn die Kids noch kleiner sind. Britta hat das sehr gut gelöst finde ich.

Hallo, ich bin Britta, Anfang 30 und Mama meiner kleinen Tochter, dem Äffchen. Bevor ich Mama wurde, war ich Erzieherin mit Leib und Seele. Erziehung war voll mein Ding. Ich wusste für jede Lebenslage und kritische Situation im Erziehungs-Alltag der KiTa eine Lösung. Jetzt mit dem eigenen Äffchen ist das plötzlich gar nicht mehr so einfach. Ich merke, dass Theorie und Praxis doch häufig weit auseinander gehen.

Auf meinem Blog (https://fulltime-mami.blogspot.de) lasse ich alle Fulltime-Mamis, ob mit oder ohne „Nebenjob“ – an unserem turbulenten Familienalltag teilhaben und beschreibe immer wieder zwischendurch das Dilemma zwischen Mama-Ich und Erzieher-Ich. Schaut gerne bei uns vorbei!

Haushalt mit Kleinkind – geht das?
Meine 4 ultimativen Tipps, wie ihr alles unter einen Hut bekommt.

Jede Mutter eines Kleinkindes (oder mehrerer) kennt folgendes Szenario:

Das Geschirr stapelt sich in der Küche zu gefährlich hohen Türmen, der Wäscheberg steht der Zugspitze in nichts nach und mit den Krümeln unter dem Essetisch könnte man einen ganzen Vogelschwarm ernähren.

Man hat das Gefühl nichts zu schaffen und das kann ganz schön frustrierend sein. Ich kenne das ja auch selbst nur zu gut. Aber inzwischen habe ich ein paar Wege gefunden, Kind und Haushalt besser unter einen Hut zu bringen.

Wie ich das mache? Ich nutze die „Autonomiephase“, die sonst ja eher für Verzweiflung und strapazierte Nerven sorgt, zur Abwechslung mal zu meinem eigenen Vorteil aus. In diesem Alter möchten die Kinder alles können und machen, was die Erwachsenen tun. Sie ahmen nach und wollen vieles „selber machen“. Und da komme ich ins Spiel:

Dies sind meine 4 ultimativen Tricks zum Thema
„Haushalt mit Kind – das geht!“:

1. Mein Freund der Geschirrspüler

Mein Äffchen ist inzwischen Feuer und Flamme, den Geschirrspüler auszuräumen. Wenn ich schon alleine anfange und sie kommt mir auf die Schliche, stößt sie einen empörten Schrei aus und legt mit los. Am Besten klappt es, ihr den unteren Korb zu überlassen. Da kommt sie gut ran und mein Vorteil ist: Ich muss mich nicht so häufig bücken – Win-Win! Das heißt also, sie nimmt das Geschirr aus der Maschine und reicht es mir, ich räume es dann in die Regale und Schränke ein. Aber ganz wichtig: Den Besteckkorb nehme ich vorher raus und stelle ihn außer Reichweite, da sich darin vom Kochen oft scharfe und spitze Messer befinden. Safety First! Einräumen klappt noch nicht so gut zusammen, weil das Äffchen nicht versteht, dass das schmutzige Geschirr erst sauber werden muss, sie will es dann direkt wieder ausräumen… Aber eins nach dem Anderen.

So, die Geschirrtürme sind nun beseitigt, jetzt geht es mit dem Wäscheberg weiter:

2. Großer Wäschekorb, kleiner Wäschekorb

Wir haben kurz nach Äffchens Geburt einen Mini-Wäschekorb in ihrem Kinderzimmer neben der Wickelkommode abgestellt. So konnten wir schmutzige Bodys und Spucktücher immer direkt wegräumen. Auch heute sammeln wir noch ihre Schmutzwäsche darin. Wenn es dann Zeit zum Waschen ist, gebe ich dem Äffchen ihren Wäschekorb und ich nehme unseren Wäschekorb mit zur Waschmaschine ins Badezimmer. Sie räumt ihre Sachen zuerst in die Waschmaschine, danach in ich dran. Zum Schluss hilft sie mir, das Waschpulver einzufüllen und natürlich ist es auch ihr Job, auf den Startknopf zu drücken – Chefsache!

Wenn die Waschmaschine durch ist, räumen wir gemeinsam alles in den Trockner. Nach dem Trocknen hole ich die Wäsche heraus und seit Neuestem fängt das Äffchen nun auch an, ihre Wäsche aus unserer heraus zu sortieren. Zusammenlegen und in den Schrank räumen muss ich sie dann allerdings doch noch selber… Aber evtl. lernt sie das auch noch irgendwann. Nun ist das Arbeitszimmer wäschefrei und wieder begehbar, kommen wir also zur Krümelbeseitigung:

3. Auf die Krümel fertig los

Jetzt wird staubgesaugt. Hierzu habe ich zwei Unterpunkte:

a.) Der „kleine Wu“

So heißt unser Handstaubsauger. Seit wir ihn uns zu Beginn der Familientisch-Ära gekauft haben, ist das Leben deutlich leichter! Nach dem Essen hole ich den „kleinen Wu“ hervor und sauge schonmal das gröbste Krümelchaos auf, bevor es in der gesamten Wohnung verteilt werden kann. Das ist deshalb so praktisch, weil ich nicht jedes Mal den großen Staubsauger anschleppen muss. Und außerdem ist er so handlich, dass sogar das Äffchen nun schon anfängt, selbst damit auf Krümeljagd zu gehen.

b.) Der „große Wu“

Den Namen hat der große Staubsauger in der Zeit bekommen, als das Äffchen noch Angst vor dem unheimlichen Gerät hatte. Inzwischen kennt sie ihn aber schon und will ihn auch benutzen. Dafür ist er aber tatsächlich doch noch etwas zu groß. Aber sie hilft mir auf eine andere Weise. Nämlich, indem sie mir beim Staubsaugen auf Schritt und Tritt folgt und mir die Krümel und Flusen einzeln zeigt – ich könnte ja schließlich etwas übersehen… Für mich zählt hierbei aber nur eins: Das Kind ist beschäftigt und ich komme voran.

Und Voila! Schon sieht die Wohnung wieder deutlich aufgeräumter aus. Ihr seht, ich binde das Äffchen ganz viel mit in die Hausarbeit ein und nutze ihren momentanen Drang mit zu helfen einfach aus. Ich weiß, das geht nicht ewig so weiter, also jetzt oder nie. Wenn das aufhört, ist sie hoffentlich schon so selbständig, dass sie alleine spielt, während ich den Haushalt schmeiße. Oder es muss eine Putzfrau her…!

Trotzdem gibt es noch einen Punkt 4:

2. Augen zu!

Wenn trotzdem mal gar nichts geht, die Kinder mal keine Lust haben oder etwas anderes dazwischen kommt: Wir sind keine Maschinen! Ignoriert das Chaos, nehmt den Druck raus, verschließt die Augen vor dem Haushaltskram und genießt die Zeit mit euren Kindern! Morgen ist schließlich auch noch ein Tag!

 

Also, dann: Frohes Schaffen!

“Vielen Dank liebe Britta für diesen tollen Beitrag”

Wie erledigt Ihr denn Euren Haushalt mit Kind/Kindern?

About Gastautoren

Tolle Beiträge rund ums Thema Kinder, Angsterkrankung und HSP. Gerne könnt Ihr auch mitmachen. Alle Infos dazu findet Ihr oben im Menüpunkt "#ZuGastBeiLiNiChri".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: