Ernährung von Kleinkindern, bzw. die meines Sohnes

Ernährung

Hallo ihr Lieben, heute möchte ich euch etwas über die, doch nicht immer einfache, Ernährung von Kleinkinder bzw. über die meines Sohn erzählen. 🙂

Ernährung von Kleinkindern, bzw. die meines Sohnes

Ich hole etwas aus und beginne mit dem Beikost-Alter. Ich hatte mir immer vorgenommen, mein Kind so gesund und abwechslungsreich wie möglich zu ernähren. Ich habe den Brei stets nach genauen Angaben der DgE, Deutschen Gesellschaft für Ernährung selbst hergestellt. Ich weiß, viele sagen dies sei übertrieben und Gläschen sind genausogut, sehe ich heute auch nicht mehr so eng, aber zu dem Zeitpunkt wollte ich eben,alles “perfekt” machen. So kochte ich mit viel Liebe, jeweils für einen Monat Brei vor und fror es dann portionsweise ein.

Mein Kleiner hat alles ohne wenn und aber gegessen und ich war glücklich. Ich dachte, super mein Kind mag Gemüse, es mag Fleisch u.s.w. Und dann kam das Ende des Brei’s, die “feste” Nahrung begann und alles änderte sich.

Alles was ich “geplant” hatte, wurde von meinem Söhnchen über Bord geworfen.

Mein kleiner Schatz war, was das Mittagessen angeht seit Beginn der “festen” Nahrung recht schwierig. Was das Frühstück, Abendessen und Zwischensnacks angeht, isst er so ziemlich alles…nur das Mittagessen ist schwer. Er aß kein Fleisch, naja außer in Form von Bratwurst oder als Fleischkäse. Er aß außerdem keinerlei Gemüse außer etwas Spinat. Gut, ich konnte ihm Gemüse in verschiedene Soßen schummeln. So ging das dann eine ganze Zeit lang.

Ab seinem 3. Geburtstag wurde es dann noch schwieriger und ich immer verzweifelter.

Ernährung

Er aß nun weder Fleisch, außer oben genanntes…noch immer keinerlei Gemüse, außer als Kürbis oder Möhrensuppe…Spinat wollte er nicht mehr. Als wäre das nicht schon genug, wurden ab da auch Kartoffeln, Reis und jegliche Art von Soße abgelehnt. So läuft dies bis heute noch.

Was er zu Mittag noch isst, lässt sich sehr schnell aufzählen:

  • Pizza,
  • Pommes/Kroketten
  • Milchreis/Grießbrei
  • Kürbis,-/Möhrensuppe
  • Nudeln nur mit Ketchup
  • Reis nur mit Ketchup
  • Bratwurst/Fleischkäse

Ich biete es ihm natürlich immer wieder an und lege ihm bei jedem Mittag alles von dem, was ich koche auf den Teller, sprich er hat das selbe auf dem Teller wie ich. Wenn nichts von oben genanntem dabei ist, dann isst er lieber nichts, als mal ne Kartoffel zu probieren. Ich schaue aber, dass wenigstens eine Beilage beim täglichen Mittagessen dabei ist, die er auch isst. Und wenn doch mal nichts “für ihn” dabei ist, dann koche ich nicht extra anderes für ihn, biete ihm aber als Alternative Obst an. Viele sehen auch dass als “Extrawurst” aber ich nicht. 🙂

Mittlerweile kommt er manchmal an, wenn ich z.B Möhren schneide und möchte sie probieren, was für mich immer eine sehr große Freude ist. Allerdings wurde bisher alles “neu” probierte wieder ausgespuckt. Naja, er probiert wenigstens und das ist mir schon sehr viel Wert.

Ich habe mich anfangs wirklich sehr verrückt gemacht und sogar mit dem Kinderarzt darüber geredet. Der sagte mir, dass ich mir keinen Kopf machen solle, da mein kleiner ja weder untergewichtig, noch sonst irgendwie krank ist. Er meinte, “ihr Kind holt sich dass, was es benötigt” und so lange er keine Mangelerscheinungen hat, ist alles gut, so wie es ist. Das beruhigte mich sehr.

Mittlerweile weiß ich, dass ich eh  nichts daran ändern kann. Ich kann und will meinen Kleinen nicht zum Essen zwingen. Ich mache einfach kein großes Thema mehr aus dem Essen. Ich koche ganz normal, gesund und abwechslungsreich und mache jedem das selbe auf den Teller. Jeder isst dann dass, was er eben möchte und wenn nicht, ja dann ist das eben so.

Irgendwann, nach und nach, wird mein Sonnenschein sicherlich auch neugierig andere Sachen probieren wollen und vielleicht ist ja hin und wieder etwas dabei, dass ihm wirklich schmeckt.
Bis dahin, bleibt alles wie es ist und alle sind zufrieden. Ich werde euch auf dem laufenden halten, wie es sich weiterentwickelt. 🙂

Wie ist das denn bei Euren Kindern?
Gute Esser oder eher auch wählerisch?

Bis bald,

About Sarah

27, Jahre alt und Mama eines fast 4 jährigen Sohnes. Jeden 1. im Monat schreibe ich bunt gemischt über alles was mit Kindern zu tun hat, oder was mir sonst noch so in den Sinn kommt.

You may also like

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: